Zuletzt geändert am 18. Juni 2017 um 11:00

Nurti

Begriffsklärung Dieser Artikel behandelt die Gottheit Nurti. Zur Knorre siehe Nurti (Schiff).
Index der Spielwelt-Artikel

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0...9

Das Volk der Hochelfen

Hochelfische Religion:
Nurti - Zerzal - Pyr - Orima
Bhardona - Dagal - Madaya - Simia-der-aus-dem-Licht-trat


Elementare Städte:
Isiriel - Mandalya - Ometheon
Simyala - Tie'Shianna - Vayavinda


Aventurische Städte:
Adha'bangravar - Adha'Rhianvar - Carhaneola - Da'lirielâ
Daleones Flammenhorst - Darialya - Liretena - Shian'wa
Vhalabiunvay-über-den-Auen


Städte auf den Inseln im Nebel:
Bardibrig - Caldach - Djanilla - Gwandual - Gwelch
Lyrammon - Lyrlagol - Madalla - Pwyll - Ta'Lisseni


Völker und Clans:
Volk des Meeres: Blutrochen - Zackenmakrelen
Volk der Alten: Kora'nee - Pferde - Tlaskelem - Vislani
Volk der Wilden

Pantheon der Acht Götter Tharuns

Arkan'Zin - Sindayru - Zirraku - Shin-Xirit
Ojo'Sombri - Numinoru - Pateshi - Nanurta

Giganten

Efferd - Firun - Hazaphar - Ingerimm - Inseele - Kauca
Mithrida - Mououn - Nanurta - Numinoru - Ogeron
Orismani - Peraine - Raschtul - Satinav - Satuaria - Sokramor - Tsa


Himmelswölfe

KurzbeschreibungBearbeiten

[?] Nurti
Unsterblicher
(Wortschöpfungen, Eulogien, Redewendungen)
Namen Nanurta (Tharun), Nanurda (Hochelfen), Nanruta (Aventurien), Nanurdta (in Die letzte Glut), Iifirnurtah (Ban'Shi)
Beinamen die Hingabevolle, die Lebensspenderin
Aspekte Ackerbau, Arbeit, Beginn, Erneuerung, Ernte, Fruchtbarkeit, Gebundenheit, Geburt, Harmonie, Hingabe, Humus, Kinder, Körper, Leben, Lebenskreislauf, Liebe, Nanja, Pflanzen, Schönheit, Tiere, Unterwerfung, Veränderung, Wandel, Weiblichkeit, Wiedergeburt
Heiligtümer Quelle der Nurti (?)
Artefakte Sternenstein, Kessel der Cammalan (?)
Mit freundlicher Genehmigung von
Ulisses Spiele und Uhrwerk Verlag

Nurti wird als Göttin des Lebens verehrt.

Rolle in den Zeitaltern

Kirchen, Sekten und KulteBearbeiten

  • Nurti war die Hauptgöttin der Hochelfen und eine wandelbare Schöpfergottheit, die Ähnlichkeiten zu den Zwölfgöttern Tsa und Peraine aufwies. Sie galt als Weltenschöpferin, ihre Kinder waren Zerzal, Pyr und Orima. Ihre Statuen wurden mit Magie geschaffen, so dass sie stets Form und Farbe wandelten. Tempel standen unter anderem in Tie'Shianna, Uri'Shianna und Simyala. Auf den Inseln im Nebel wird Nurti weiterhin verehrt, ein Tempel in Gwandual wurde in neuerer Zeit neu geweiht. Der Vorsteher des Tempels ist Ammantillada. Im Faedhari wird berichtet, wie sich Nurti den frühen Elfen erstmals im Fruchtbarkeitslied der Orima offenbarte.
  • Nanurta ist in Tharun eine wichtige Gottheit in den Küsten- und Flussdörfern, wo man wegen günstiger Lage Ackerbau betreiben kann. Sogar viele Insellords pflegen ihr zu opfern, wenn ihre Abgaben mal wieder nicht dem Soll zu entsprechen drohen. Nanurta wird als die schwächste der Gottheiten des Neugötter-Pantheons beschrieben, die ausschließlich dienende Funktionen beschirmt.
Synkretistische Anbetungen

SpekulativesBearbeiten

Offizielle Spekulationen
Spielerspekulationen

IrdischesBearbeiten

  • Nurti wurde neben Zerzal von Anfang an als elfische Gottheit geführt, die jedoch nicht verehrt wurde. Damit wurde auf Dere eine vergessene Göttin aus ihr. In der Hohlwelt Tharun aus der Schwertmeister-Reihe konnte man sie sich jedoch als aktive Gottheit vorstellen, die Nanurta genannt wurde.
  • Nurti ist möglicherweise von der hinduistischen Göttin Nurti abgeleitet.
  • Eine weitere mögliche Inspirationsquelle ist die altägyptische Religion, sowohl vom Wortklang (Nefertiti z.B. ist eine alternative Aussprache von Nofretete) her als auch den anthropomorphen Göttern und dem Dualismus (der Prinzipien Ma'at und Duat).

PublikationenBearbeiten

Ausführliche QuellenBearbeiten

Ergänzende QuellenBearbeiten

ErwähnungenBearbeiten

BildquellenBearbeiten